2019-07-23T22:45:25+00:0023. Juli 2019|

Wie die Familien sich gegenseitig helfen

Petra Ihnken, die Oma von Elias, hat bei unserer Europäischen Familienkonferenz ein sehr berührendes Beispiel gegeben, was Selbsthilfe ausmacht und wie gut wir zuammenhalten.

Da sie gerne näht, hat sie im Laufe der Zeit immer wieder Ideen entwickelt, um ihrer Tochter und dem an Tay-Sachs erkrankten Elias helfen zu können. Bodys mit einem größeren Kopfausschnitt, Liege- und Lagerungskissen, Dinkelkissen, Zipfelmänner, Polsterungen für die Sonde, Halstücher  und vieles mehr. Alles liebevoll und kindgerecht mit Tieren und Figuren verziert.

Zur Europäischen Konferenz wollte Petra  auch einen Beitrag leisten. So nähte sie als Geschenk für alle Kinder und betroffenen Erwachsenen schicke Halstücher in unserer Vereinfarbe. Aber nicht nur das, auch  die speziellen Bodys, Kissen und Zipfelmänner gingen in eine größere Produktion. Rita Wiggers vom Gardinen- und Stoffzentrum in Bremerhafen sponsorte den Stoff, Petra Ihnken ihre Zeit.

Bei der Familiekonferenz bot sie alles gegen eine freiwillige Spende für unseren Verein den Familien aus ganz Europa an. Und siehe da, die bunten Kissen und Kleidungsstücke waren sehr begehrt. Am Ende fand alles dankbare Abnehmer. Petra übereichte uns stolz die Spendenbox samt Schlüssel, in der am Ende 550 Euro steckten.

Sie werden wir wie alle unsere Spenden in die Unterstützung der Familien und in die Forschung an den seltenen Krankheiten Tay-Sachs und Morbus Sandhoff stecken. Denn die Europäische Familienkonferenz hat auch gezeigt, dass es neue Ansätze gibt, die wir verfolgen und unterstützen werden. Vielen Dank Petra Ihnken und dem Gardinen- und Stoffzentrum Bremerhafen.

Ein Kommentar

  1. Melanie Bardenheuer 24. Juli 2019 um 19:30 Uhr - Antworten

    Meine Liebe Tante ich bin so mega stolz auf dich. Danke das es dich gibt, eine der vielen Engel hier auf Erden

Hinterlassen Sie einen Kommentar